Neues Schulhaus Erlensträsschen

Erlensträsschen 16

Der im Jahr 1950 bezogene Schulhausanbau am Erlensträsschen 16 beherbergt heute sechs Primarschulklassen. Eine Besonderheit ist die künstlerische Ausgestaltung des Baus.

Das 1878/79 errichtete Primarschulhaus am Erlensträsschen 8 konnte im 20. Jahrhundert trotz Dachstockaufbau von 1922 nicht mehr alle Schulkinder fassen, weshalb bereits vor dem Zweiten Weltkrieg ein Erweiterungsbau des Architekten L. F. Schwarz in Planung war. Dieser konnte jedoch wegen der während des Krieges rationierten Zementzuteilungen erst 1949/50 realisiert und im Oktober 1950 eingeweiht werden. Das langgestreckte Gebäude mit flachem Walmdach und grossen Fenstern umfasst drei Stockwerke mit je vier Schulzimmern, ausserdem ein Lehrerzimmer, eine Bibliothek, einen Materialraum und ein Zimmer für den Schulzahnarzt. Auf dem Areal befinden sich zudem eine überdachte Spielhalle, eine Turnhalle und eine Duschanlage mit Garderoben.

Wie damals bei Schulhausneubauten üblich, legte man auch hier auf die künstlerische Ausgestaltung der Räumlichkeiten grossen Wert. Neben verschiedenen Gemälden von zeitgenössischen Künstlern in den Klassenzimmern befindet sich im Schulhof eine vom Bildhauer Emil Knöll geschaffene Brunnenanlage mit einem auf dem Brunnenrand sitzenden Flötenspieler in Bronze. Die Gemeinde Riehen übergab diese Werke der dem Kanton gehörenden Schule als Geschenk. Nach der Totalsanierung von 2008 bis 2010 blieb dem Schulhaus nur der Flötenspielerbrunnen im Pausenhof erhalten. Die Gemälde wurden ins Gemeindehaus überführt, da die Kommission für bildende Kunst Riehen diese im Klassenzimmer am Erlensträsschen als gefährdet einstufte.

Autorin / Autor: Lina Schmid | Zuletzt aktualisiert am 14.6.2022

Fakten

Neues Schulhaus Erlensträsschen
Erlensträsschen 16
1949–1950
L. F. Schwarz
Kanton Basel-Stadt

Häuser in Riehen und ihre Bewohner

Artikel

Jahrbuch Riehen

Literatur

Jahrbuch z’Rieche

Hulliger, Paul: Riehens Brunnen und ihre Quellen. In: Jahrbuch z’Rieche 1963. S. 5–18.

Kaufmann, Brigitta: Riehen macht Schule. In: Jahrbuch z’Rieche 2009. S. 93–99.

Krattiger, Hans: Die Gemeinde als Kunstsammlerin. In: Jahrbuch z’Rieche 1971. S. 7–13.

Weitere Literatur

Kaspar, Albin: Häuser in Riehen und ihre Bewohner. Heft I. Riehen 1996. S. 32f., 47.

Raith, Michael: Gemeindekunde Riehen. 2. überarbeitete und aktualisierte Aufl. Riehen 1988. S. 272.

Schnyder, Arlette: Bildungswandel, in: Schnyder, Arlette et al.: Riehen – ein Portrait. Basel 2010. S. 301–325, hier S. 311.

Links

Feedback