Baselstrasse 67

Ursprünglich verpachtete das Kloster St. Blasien das bäuerliche Doppelhaus, das bereits gegen Ende des 16. Jahrhunderts mehreren Privateigentümern gehörte. Der erste Präsident der Munizipalität von Riehen, Johannes Wenk-Höner (1745–1819), bewohnte das Haus von 1767 bis zu seinem Tod. Danach ging das Haus in den Besitz von Johannes Singeisen über, der mit einer Enkelin von Johannes Wenk-Höner verheiratet war. 1960 wurden die Gebäude abgerissen. An ihrer Stelle entstand 1966/67 ein Wohn- und Geschäftshaus (bis 1989 Hotel Ascot).

Zuletzt aktualisiert am 18.7.2024

Fakten

Baselstrasse 67
Kirchstrasse 7
Kloster St. Blasien

Häuser in Riehen und ihre Bewohner

Artikel

Literatur

Häuser in Riehen und ihre Bewohner

Kaspar, Albin: Häuser in Riehen und ihre Bewohner. Heft I. Riehen 1996. S. 91–98.

Weitere Literatur

Schwab, Hans: Riehen seit 1825. Die Entwicklungs-Vorgänge der Siedlung, aufgestellt auf Grund des vom Technischen Arbeitsdienst Basel ausgearbeiteten Planmaterials. Basel 1935. S. 12.

 

Links

Feedback